Aar Jusos
 

Vorstand

Vorstand der Aar-Jusos

André Peil
Rebecca Stotz
Sven Hoge
Thomas Kaltwasser

 

Counter

Besucher:166495
Heute:13
Online:1
 

PressemitteilungAar-Jusos fordern mehr Dynamik – Bürgerbus wäre eine Bereicherung für unsere Verbandsgemeinde

Informationsgespräch bei VG-Katzenelnbogen

Die Aar-Jusos fordern mehr Bewegung in Sachen Bürgerbus, so der Aar-Jusos-Sprecher Andre Peil.

Wie bereits schon kundgegeben, fordern die Aar-Jusos die Einrichtung eines Bürgerbusses, da dieses Projekt für Jung und Alt eine Bereicherung in unserer lebenswerten Verbandsgemeinde darstelle.

Mit dem Bürgerbus ist eine Verbesserung für alle Generationen der örtlichen Infrastruktur in unserer Region vorgesehen, die auch eine Anbindung aller Ortschaften an die Bahnstrecke sicherstellen würde.

Diese Ortschaften sind in ihrer Anzahl die Hälfte aller Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Hahnstätten.

Die Aar-Jusos sind der Ansicht, dass auch jüngeren und älteren Menschen die nicht oder nicht mehr Mobil sind gute Anbindungen an die Aartalbahn zur Verfügung gestellt werden müssten, um das Projekt positiv langfristig auszurichten.

Das Projekt biete auch die Möglichkeit soziale Kontakte für Jung und Alt aufrecht zu erhalten, was in unserer heutigen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Die Zusammenarbeit mit dem Einrich-Bus der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen bietet sich an, meinten die Aar-Jusos unisono.

Die Aar Jusos werden in Zukunft ihre Kontakte zu politischen Mandatsträger weiter ausbauen, um das Projekt nach vorne zu treiben.

Man darf also gespannt sein, welche Entwicklung das Projekt in der kommenden Zeit nehmen wird.

Bildbeschreibung:

Die beiden Aar-Jusos-Sprecher Rebecca Stotz und André Peil bei einem Informationsgespräch mit dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen und Janessa Pelk, Leiterin der Mobilitätszentrale der VG-Katzenelnbogen.

Veröffentlicht am 29.08.2012

 

AllgemeinTag der kulturellen Vielfalt: Landes-, Kreis und Aar Jusos veranstalten gemeinsam mit Kreml eine Veranstaltung

Die Jusos aus Land, Kreis und Verband organisierten gemeinsam mit dem Kulturhaus Kreml eine Filmveranstaltung am Tag der kulturellen Vielfalt. Anschließend fand eine Podiumsdiskussion über den gesehenen Film – Murat B. - statt, dem Podium gehörten neben dem Regisseur des Films, Bijan Benjamin auch der Landesvorsitzende der Jusos Rheinland Pfalz, Andro Scholl, und der Ausländerbeirat des Rhein-Lahn Kreises, an.

Der heimische Landtagsabgeordnete, Frank Puchtler, lies es sich nicht entgehen bei der Veranstaltung als Gast mit dabei zu sein.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Bustour der Jusos Rheinland-Pfalz mit dem Motto: „Europa: grenzenlos gute Arbeit!“ den Weg nach Zollhaus, dies wurde auf Grund der guten Kontakte durch Rebecca Stotz zu dem Landesvorstand möglich. Rebecca Stotz organisierte gemeinsam mit Silke Löhr federführend die Veranstaltung.

Der Film "Murrat B. -verloren in Deutschland" macht auf die Probleme aufmerksam, mit denen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland zu kämpfen haben.

In diesem Jahr "feiern" wir 60 Jahre Gastarbeiter in Deutschland und auch heute auf Grund des akuten Fachkräftemangels in Deutschland ist die Thematik nach wie vor aktuell. Gerade heute in einer so stark globalisierten und offenen Welt in der jedem alle Wege offen stehen sollten, stellt man immer wieder fest, dass Vorurteile und staatliche Hürden dafür sorgen dass nicht jeder zu gleichen Teilen an den Vorteilen dieser offenen Welt beteiligt wird.

So werden Abschlüsse aus einigen Ländern der europäischen Union anerkannt und andere nicht. Manche können direkt ihre Arbeit beginnen, andere kämpfen sich Jahre lang mit der Angst vor der Abschiebung in prekären Beschäftigungsverhältnissen durch.

Die Jusos setzen sich für eine offene Einwanderungsgesellschaft ein und fordern ein Umdenken der Gesellschaft hin zu Gemeinsamkeiten und weg von der Suche nach Unterschieden. Sie machen sich stark für ein solidarisches Europa und eine offene Einwanderungsgesellschaft.

Veröffentlicht am 16.06.2012

 

KommunalesJusos fordern weiterhin Bürgerbus – Besuch bei der Mobilitätszentrale der VG-Katzenelnbogen

v.l.n.r.: Janessa Pelk, André Peil, Rebecca Stotz und Harald Gemmer

Katzenelnbogen/Aargebiet Die beiden Aar-Juso-Sprecher Rebecca Stotz und André Peil besuchten die Mobilitätszentrale der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen – die von Janessa Pelk geleitet wird – um sich über das Beispielprojekt „Einrich-Bus“ zu informieren.

In der jüngsten Mitgliederversammlung der AAR-SPD hatten sich die Aar-Jusos für einen Bürgerbus in der Verbandsgemeinde Hahnstätten ausgesprochen und diesen weiterhin gefordert.

Um die Attraktivität der ländlichen Region/Einrich zu steigern wurde dem häufig angesprochenen Anliegen der Bürger Rechnung getragen und die Mobilität in Form des „Einrichbusses“ gesteigert, wie Harald Gemmer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen, stolz den Erfolg des Einrichbusses darlegte.

Von 2009 bis 2011 nutzen ca. 22.065 Menschen den Einrich-Bus, diese Zahl spreche für den Erfolg des Projekts.

Gemmer betonte, man müsse die Dienstleistungen zu den Menschen bringen oder die Menschen zu den Dienstleistungen, um weiterhin dörfliches Leben auch im hohen Alter auch in ländlichen Regionen zu gewährleisten.

Man muss auch den älteren Menschen soziale Kontakte wie beispielsweise bei Einkäufen ermöglichen, damit unsere Gesellschaft weiterhin funktioniere.

Diesem Anliegen schlossen sich die Aar-Jusos an, weiterhin stelle das Projekt auch für junge Menschen eine Chance da, um mehr den ÖPNV zu nutzen.

Das Projekt erwiese auch in der VG-Katzenelnbogen, dass es ein Gewinn für Jung und Alt darstellt und gleichermaßen genutzt werden würde.

Die Aar-Jusos sehen es auch als eine Möglichkeit an, dass der Bürgerbus Zubringerfahrten zur reaktivierten Aartalbahn übernehmen könnten, so würde es auch den Ortsgemeinden Schießheim, Muderhausen, Burgschwalbach, Kaltenholzhausen, Lohrheim und Netzbach ermöglicht werden an den Bahnverkehr angeschlossen zu werden.

Außerdem habe sich herausgestellt, dass das jetzige ÖPNV-Netz die beiden Regionen zwischen Katzenelnbogen und Hahnstätten überhaupt nicht bediene, deshalb ist zu beobachten, dass der Einrichbus vermehrt Fahrten in die Verbandsgemeinde Hahnstätten übernimmt. Dauerhaft sollte daher überlegt werden, um eine Kooperation aufzubauen.

Die beiden Aar-Juso-Sprecher Rebecca Stotz und André Peil betonten weiterhin, dass es ein wichtiges Projekt und Anliegen für unsere Region ist und sicherten ihr bemühen zu.

Veröffentlicht am 30.03.2012

 

PressemitteilungBürgerbus bleibt Thema der Aar-Jusos

Aartal/ Die Aar-Jusos ziehen für 2011 eine positive Jahresbilanz, freut sich André Peil über die Aktivitäten der Aar-Jusos.
„Dieses Jahr war geprägt von Zielen die Anfang des Jahres gesetzt wurden, vieles davon konnte erfolgreich auf den Weg gebracht werden“, kommentierten die Aar-Jusos-Sprecher Rebecca Stotz und Thomas Kaltwasser.

Zu Beginn des Jahres konnten die Jungsozialisten ihre eigene Homepage online stellen, die vor allem Jugendlichen ermöglicht, direkt mit den Jusos Kontakt aufzunehmen.
Um einen guten Überblick zu bekommen, führten die Aar-Jusos eine Vielzahl von Informationsgesprächen, so z.B. bei der Grundschule Niederneisen mit Schulleiter Wolfgang Zeidler, der die Entwicklung der Grundschule darlegte, mit der Suchtselbsthilfegruppe, mit dem Schulsozialarbeiter an der Realschule plus. Außer dem standen der Besuch eines Austauschprogramms mit dem Thema das Ehrenamt in Russland und Deutschland, ein Ortstermin im Mehrgenerationenhaus in Zollhaus und Projektgespräche mit MdL Frank Puchtler und der Jugendpflegerin der Verbandsgemeinde Hahnstätten auf dem Plan.
Besonders die Themen DSL, Wählen mit 16 , Schulsozialarbeit Grundschule Hahnstätten und Niederneisen, die Einrichtung eines Bürgerbus in der Verbandsgemeinde Hahnstätten nach Vorbild des Einrichbusses und, die Ärztliche Versorgung standen im Vordergrund der Arbeit, zählte Sven Hoge, Sprecher der Aar-Jusos, auf.

Die begonnenen Arbeiten für die DSL-Versorgung im Aartal
und die Entscheidung des VG-Rates eine Schulsozialarbeiterstelle für die Grundschulen Niederneisen und Hahnstätten auszuschreiben begrüßen die Aar-Jusos ausdrücklich.

Ein Hauptthema der Jusos ist der Bürgerbus, dafür werden sich die Aar-Jusos auch im kommenden Jahr weiter einsetzen.
Um gemeinsame Ziele wie beispielsweise den Bürgerbus zu verfolgen haben die Aar-Jusos eine Kooperation mit den Einrich-Jusos beschlossen.
Zum wichtigsten Projekt der Aar-Jusos zählt die Praktikumsbörse die in der zweiten Jahreshälfte online gestellt wurde, wo ca. 20 Berufe zur Verfügung stehen, um so Jugendlichen den Einstieg in das Berufsleben zu vereinfachen.
Konkrete Ziele haben die Aar-Jusos auch für das kommende Jahr. U.a. soll eine Jugendmoderation forciert werden, die es Jugendlichen ermöglicht Themen zu setzen. Planungen dazu laufen bereits.

Veröffentlicht am 28.12.2011

 

KommunalesAar-Jusos begrüßen Antrag für Schulsozialarbeiter

Aargebiet/ Die Aar-Jusos begrüßen das Vorhaben der Verbandsgemeinde Hahnstätten einen Schulsozialarbeiter/in auch in der Grundschule Hahnstätten zu etablieren, so André Peil, Sprecher der Aar-Jusos.

Zur Schulsozialarbeit gehören neben vielen Aufgabenbereichen, die Einzelfallhilfe in Zusammenwirken mit Schule und Familie, Konfliktmanagement, Stärkung der Sozialkompetenz etc.

Die Verbandsgemeinde Hahnstätten als Schulträger hat eine Förderung für einen Schulsozialarbeiter an der Grundschule in Hahnstätten beantragt.

Das wäre, so die Jusos, die den heimischen Landtagsabgeordneten Frank Puchtler, um Unterstützung des Antrages gebeten haben, eine tolle Sache, wenn zukünftig neben der Schulsozialarbeit an der Realschule plus auch speziell für die Grundschüler und Grundschülerinnen eine Stelle geschaffen würde, als Ansprechpartner für Ihre Anliegen und Probleme, getreu dem Motto: „Kurze Beine – Kurze Wege“.

Veröffentlicht am 07.11.2011

 

RSS-Nachrichtenticker